Boxspringbetten sind die Könige der Betten

Besondere Eigenschaften von Boxspringbetten

Sie stammen ursprünglich aus den USA. Im Herkunftsland sind Boxspringbetten in nahezu jedem Privathaushalt anzutreffen. Für den hohen Schlafkomfort, den diese Betten bieten, ist auf die außerordentlich gleichmäßige und enorm effiziente Federung dieser Betten zurückzuführen. Boxspringbetten besitzen die Eigenschaft, den Körper zu stützen, während er liegt. Ein weiteres charakteristisches Merkmal dieser Betten ist die hohe Einstiegshöhe. Sie wird den Bedürfnissen von Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen und älterer Menschen gerecht. Bei einem Boxspringbett besteht zwischen dem Boden und der Matratze ein großer Abstand. Dadurch ist eine sehr gute Luftzirkulation sichergestellt. Ein weiteres charakteristisches Erkennungsmerkmal ist ein in das Bett integriertes Kopfteil. Dieses gestattet auch eine halb sitzende Haltung im Bett. Zudem wird durch das Kopfteil verhindert, dass sich die Wand des Raumes hinter dem Bett abnutzt. Zudem zeichnen sich Boxspringbetten durch eine hervorragende Wärmeisolierung aus und sind deshalb auch für besonders kälteempfindliche Menschen die optimale Schlafstätte.

Verschiedene Varianten von Boxspringbetten

Boxspringbett
Foto: NikD51 / Bigstock

Bei diesen qualitativen Betten wird zwischen skandinavischen und amerikanischen Boxspringbetten unterschieden. Der Aufbau dieser beiden Ausführungen ist sehr ähnlich. Bei beiden Varianten befindet sich die Matratze über einem stoffverkleideten Bettrahmen. In diesem Rahmen sind die Sprungfedern untergebracht. Dieser Rahmen wird in den USA „Springs“ genannt, woraus der Namen für dieses Bett abgeleitet wurde. Auf dem gepolsterten Bettrahmen ist die Matratze platziert. Auf dieser wiederum befindet sich ein Topper.

Federung und Box

Boxspringbetten sind entweder mit Bonellfedern oder mit Tonnenfedern (Taschenfedern) ausgestattet. Bonellfedern unterscheiden sich von Tonnenfedern dadurch, dass diese bei der Herstellung mit Textil verkleidet und mit benachbarten Stoffteilen vernäht werden. Diese Form der Verarbeitung stabiliert die Federn zusätzlich. Ein flächiges Einsinken beim Liegen auf dem Bett wird dadurch verhindert, dass die Tonnenfedern punktelastisch nachgeben. Taschen- beziehungsweise Tonnenfedern sind deshalb qualitativer als Bonellfedern.

Bonellfederrn sind mit einem trapezförmigen Mittelstück ausgestattet. Sie werden mittels Drähten verbunden. Deshalb ist die erzielte Festigkeit nicht so hoch wie bei Tonnenfedern. Sie geben zudem großflächig nach, wenn sich eine Person auf das Bett legt.

Matratzen für Boxspringbetten

Die Benutzung von Matratzen, die mit Bonell- oder Tonnenfedern ist am geläufigsten. Das bequeme Bett kann entweder mit einer großen oder mit zwei kleineren, nebeneinanderliegenden Matratzen ausgestattet. Die Qualität wird durch die Anzahl und die Ausführung der integrierten Feder bestimmt. Alternativ lässt sich ein Boxenspringbett auch mit Kaltschaummatratzen bestücken. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass die typische Nachgiebigkeit des Boxenspringbettes durch die Benutzung mit Kaltschaummatratzen minimiert wird.