Reisen nach Usbekistan

Eine Mischung aus russischer und muslimischer Kultur – das ist Usbekistan. Es lockt mit herausragenden Sehenswürdigkeiten und einem abwechslungsreichen Klima.

Das Klima in Usbekistan ist kontinentalabhängig. Die Sommer sind trocken und heiß, die Winter klirrend kalt. Mit bis zu 33 Grad Celsius sind im Sommer zu rechnen, von etwa Juni bis Anfang September. Von April bis Oktober ist die beste Reisezeit.

Reisen nach Usbekistan
Symbolfoto: LoggaWiggler /Pixabay

Entlang der alten Seidenstraße gibt es interessante Ortschafen, uralte Oasen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das geheimnisvolle Buchara. Die Festungsmauern des Emir-Palastes zeugen noch heute von der einstigen Bedeutung dieses Ortes. Prächtige Medressen, Grabanlagen und Torbauten sind es dagegen in Samarkand. Aus aller Welt zieht es die Reisenden hier her, die Ausritte oder Wanderung in dieser schönen Gegend genießen. Immer wieder zieht es jährlich zahlreiche Menschen nach Usbekistan.

Eines der bekanntesten Städte von Usbekistan ist Taschkent. Neben der Altstadt mit Moscheen und Islamschulen, gehören auch Bauten wie der Markt und der Fernsehturm zu wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Eine Reise nach Usbekistan ist eine Möglichkeit, die wunderschöne Natur und die kulturellen Sehenswürdigkeiten zwischen dem Aralsee und dem Ferghanatal kennenzulernen. Kamelwanderungen entlang der Handelspfade von damals, durch rote Sanddünen der Wüste Kizilkum – machen diese Reise so interessant.

Wichtig ist zu beachten bei einer Reise nach Usbekistan, dass vor dem Abflug ein Visum beantragt werden muss. Ein solches Visum ist in den Auslandsvertretungen in Deutschland erhältlich, gegen die Einreichung der entsprechenden Unterlagen. Etwa 60 Euro müssen dafür gezahlt werden. Die Aufenthaltsgenehmigung wird dann nach etwa acht Tagen ausgestellt. Reisende dürfen dann bis zu 30 Tage im Land leben. In dieser Zeit lässt sich die wunderschöne Landschaft Usbekistans genießen – mittelasiatische Gebirge und Steppe. Dort wo sich große Städte, wie zum Beispiel Taschkent und Samarkand befinden, im Osten, erheben sich Ausläufer vom mächtigen Tian Shan.

Gern nehmen Touristen sich besondere Souvenirs von Usbekistan mit. Bekannt sind die feine Kalligraphie und hochwertige Seide. Bücher, Gemälde und edle Stoffe sind beliebt.

Das Nationalgericht ist Plov. Hierbei handelt es sich um ein Reisgericht mit gebranntem Fleisch. Dieses Gericht wird in jedem Teil des Landes unterschiedlich zubereitet. Die usbekische Küche ist abwechslungsreich. Aufgrund der Sprache, Kultur, Religion und Lage ist sie eng mit der orientalischen Küche verbunden. Üblich sind traditionelle Rituale beim Zubereiten der Speisen. In den Hotels wird überwiegend russisches Essen den Gästen angeboten. Grüner Tee in Teehäusern dominiert das ganze Jahr. Im Sommer wird ein gekühlter Jogurt (Ayran) oder auch Fruchtsäfte zusätzlich getrunken. Alkoholische Getränke sind hier kaum zu finden.

Auf der Reise nach und durch Usbekistan regiert die Währung usbekische Soums. Dazu können hier Yen, UK Pfund, Euro und US Dollar umgetauscht werden. Banknoten, die beschädigt oder abgenutzt sind, werden in Usbekistan nicht akzeptiert. Reiseschecks und American Express sind nicht zu empfehlen. Diese werden nur gegen eine hohe Gebühr akzeptiert. Es ist bei der Abreise extrem schwer, Soums gegen eine ausländische Währung wieder zurückzutauschen.

Die hygienischen Bedingungen liegen in Usbekistan unter dem Standard der westlichen Länder. Das Wasser zum Zähneputzen sollte abgekocht werden.

Reisende sollten die Sitten der strenggläubigen Muslime akzeptieren. Keine ärmellosen Oberteile oder kurze Hosen in der Öffentlichkeit. In religiösen Gebäuden müssen Ausschnitte, Schultern und Kopf abgedeckt werden.

Eine Reise nach Usbekistan ist beeindruckend und bietet viel Interessantes.