Waffeln selber backen

Hausgemachte Waffeln: Abwechslung auf den Tisch

In England und Amerika zieht bereits am frühen Morgen frischer Duft von Waffeln durch die Küche. Frisch zubereitete Waffeln gehören in diesen Ländern einfach zu jedem Frühstück dazu. Doch längst hat sich diese kulinarische Köstlichkeit auch bei uns etabliert und Waffeln erfreuen sich großer Beliebtheit.

Frische Waffeln selbst gebacken
Foto: By CarbonNYC under CC BY License

Mit dem Waffeleisen gelingt die Zubereitung in kürzester Zeit. Fantasie und Kreativität sind in der Küche gefragt, denn die Möglichkeiten der Zubereitung von Waffeln sind fast unendlich. Es gibt viele unterschiedliche Waffel Rezepte, von süß bis pikant, eines haben aber alle Waffel Rezepte gemeinsam: Waffeln schmecken köstlich und bringen Abwechslung auf jeden Speiseplan.

Waffeln haben eine lange Tradition

Wer glaubt, Waffeln sind eine Erfindung unserer modernen Zeit, der irrt. Waffeln haben eine lange Tradition und wurden bereits im Mittelalter zubereitet. Sicher nicht mit modernen Waffeleisen, sondern über der Glut, aber die süße Versuchung erfreute sich schon damals großer Beliebtheit und wurde auf den Straßen verkauft. Den meisten Menschen sind Waffeln unter der Bezeichnung belgische Waffeln bekannt. Wer schon einmal Belgien besucht hat, weiß, dass die landestypische Spezialität in Belgien in den unterschiedlichsten Variationen hergestellt wird und an jeder Straßenecke zum Kauf angeboten wird. Belgische Waffeln werden mit einem Waffeleisen zubereitet, während die Lütticher und die Brüsseler Waffeln wie ein Kuchen oder eine Torte gebacken werden. Mit den handelsüblichen Waffeleisen werden die Waffeln knuspriger, aber eher flacher, als die in Belgien in tiefen Waben zubereiteten Spezialitäten.

Ein Grundteig – Viele Zubereitungsmöglichkeiten

selber backenWaffeln selber backen geht einfach und ist nicht nicht sehr zeitintensiv. Für den Grundteig, der nach persönlichen Geschmack, Lust und Laune verändert werden kann, werden folgende Zutaten benötigt:

  • Eier
  • Mehl
  • Milch
  • Backpulver

Tipps und Tricks zum Waffeln backen

Anstelle des Backpulvers kann Natron oder Hefe verwendet werden. Hefe ist ein Treibmittel und macht die Waffeln flaumig und locker. Wer möchte kann statt Milch Buttermilch verwenden. Besonders zu den süßen Varianten passt die Buttermilch perfekt. Das Weißmehl kann durch ein Vollkorn- oder Dinkelmehl ersetzt werden.

Wurden früher Waffeln immer als Süßspeise serviert, bevorzugen heute immer mehr Menschen die herzhafte Variante. Alle Zutaten – ganz gleich ob süß oder pikant – können in den Teig gemengt werden oder als Topping auf die Waffeln aufgebracht werden. Gut zu Waffeln passen Früchte, Kokosflocken, Kakaopulver, Schokolade, aber auch Frischkäse, Speck, Schinken oder Käse. Werden die Zutaten gleich in den Teig eingearbeitet, muss beim Befüllen des Waffeleisens darauf geachtet werden, dass der flüssige Teig gleichmäßig verteilt wird. Zum Schluss darf ein qualitativ hochwertiger Ahornsirup auf keiner Waffel fehlen.

Süß oder herzhaft – Waffeln sind immer köstlich

Ein einfaches Waffelrezept, das selbst Unerfahrene in der Küche keine Probleme bereitet und nur Zutaten benötigt, die meistens vorrätig sind.

Foto: By Vegan Feast Catering under CC BY License
Foto: By Vegan Feast Catering under CC BY License

Zutaten

  • 500 Gramm Mehl
  • 125 Gramm weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 250 ml Milch
  • 3 Eier
  • 125 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

  • Butter, Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
  • Mehl mit Bachpulver und das Salz nach und nach vorsichtig unterheben
  • Milch in den Teig rühren
  • Den Teig in das Waffeleisen geben und backen
  • Mit frischen Himbeeren und Sahne servieren